Pizza am Bodensee – nicht in Italien!

Anfang Oktober waren wir wieder am Bodensee. Morgens hängen tiefe dunkle Regenwolken über uns und es schüttet… Ich riskiere einen Blick in Richtung Schweiz und da sieht es wettermäßig gar nicht so schlecht aus. Also beschließen wir nach Stein a. Rhein zu fahren. 
Soweit sind wir an jenem Sonntag dann nicht gekommen, denn als wir auf der Halbinsel Höri ankommen, stecken wir mitten in einem Verkehrsstau, denn es ist Bülle-Fest. Ein toller und sehr beliebter Obst- und Gemüsemarkt, auf dem die Bauern aus Höri und Umgebung, der Insel Reichenau frisches Obst und Gemüse anbieten. Auch kommen die Fischer vom Bodensee und bieten frisch geräucherten Fisch feil. Und die Winzer und Obstbrennereien lassen uns gerne ihre wunderbaren Weine und Obstbrände verkosten.
Wir bleiben den ganzen Tag in Höri, mischen uns heiter unter die Besucher und schließen die ersten netten Kontakte mit Einheimischen, sind rundherum glücklich und bereuen nicht uns für den Bodensee entschieden zu haben.


Nur hier auf der Halbinsel Höri wächst die rothäutige, weißfleischige Zwiebel mit der flachen bauchigen Form. Die Höri Bülle wird durch eigene Nachzucht vermehrt und von Hand geerntet. Nachteil: Sie ist sehr weich und daher nicht solange haltbar wie eine normale Speisezwiebel.
Dinnelle ist die Urform von Fladenbroten. Also dünn ausgerollter Hefeteig der in Holzbacköfen gebacken wird und zuvor mit Zwiebeln, Speck und Sauerrahm belegt wird.
Es gibt auch süße Varianten.

Bülle-Dinnele
Zutaten
40 g Hefe
500 g Mehl
Wasser
1 Prise Zucker
1 Tl Salz
12 große Höri Bülle
Knoblauch nach Geschmack
375 g Sauerrahm
4 Eigelb
200 g geräucherter Speck gewürfelt
Zubereitung
Die Hefe zerkrümeln und mit etwas Mehl, ein wenig lauwarmes Wasser und einer Prise Zucker zu einem Vorteig verrühren und ca. 15 Min. gehen lassen bis er Blasen wirft.
Den Vorteig mit dem restlichen Mehl, dem Salz und 100-150 ml Wasser zu einem geschmeidigen Teig kneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 30 Min. gehen lassen.
Die Bülle schälen, in Ringe schneiden und Knoblauch fein würfeln. Alles in einer Pfanne mit etwas Öl goldbraun dünsten.
Den Backofen auf 220° Grad vorheizen.
Den Hefeteig nochmals kräftig durchkneten und auf dem Backblech ausrollen. Darauf die Büllemasse gleichmäßig verteilen.
Den Sauerrahm mit den Eigelben und Salz verquirlen und über die Büllemasse gleichmäßig verteilen und den ger. Speck darüber streuen. Die Bülle-Dinnele ca. 30 Min. backen.
Lieben Dank Regina für dieses Rezept!

Frisch geräucherte Bodensee Felchen mit Bülle Brot

Eure Helika
Charaktereigenschaften: Süß, zart und auch von einer gemäßigten Schärfe ;o)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.