Essen ist fertig…


Ich habe es heute besonders eilig, die Gäste kommen gleich zur Marillenknödelparty!

 

Marillenknödel, Zwetchkenknödel
Marillenknödel sind eines der Lieblingsgerichte meines Mitessers. Auf die Frage “ was soll ich heute kochen, bekomme ich während der Marillenzeit immer die Antwort „Marillenknödel“!!!.
Und sie sind bei uns keine Nachspeise, sondern – wie in Kindheitstagen – eine süße Hauptspeise. Ich schwöre Euch, es bleibt bei uns kein Marillenknödel übrig.

Anm.: Je nach Gusto kann auch ein Brandteig aus 150 g Mehl, ¼ l Milch, 2 El Margarine, 2 Dotter und etwas Salz verwendet werden. Statt geröstete Semmelbrösel mit Zimtzucker kann man auch geriebene Haselnüsse nehmen.


Zutaten für 12 Marillenknödel
250 gr Topfen
40 gr weiche Butter
1 ganzes Ei und 1 Eidotter
Salz
Mehl
Semmelbrösel
Zimt
Staubzucker
braune Butter
12 Marillen entsteinen und mit einem Stück Würfelzucker füllen
Zubereitung
Den Topfen mit der weichen Butter in einer Schüssel verrühren, etwas Salz, die Eier und etwas Mehl hinzufügen und vermengen. Das ganze auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und unter Zugabe von Mehl kneten bis ein fester Teig entsteht. Nun den Teig zu einer dicken Rolle formen und in 12 gleichmäßig große Scheiben teilen. Auf jede Scheibe eine Marille drücken und diese gleichmäßig mit dem Teig umhüllen und in den Handflächen schön rund knödeln.
Die Marillenknödel nun in kochendes Salzwasser einlegen und ca. 8 Minuten ziehen lassen.
In der Zwischenzeit Semmelbrösel leicht anrösten und mit etwas Zimtzucker gut vermischen. Die Marillenknödel mit der Schaumkelle aus dem Wasser heben und in der vorbereiteten Semmelbröselmischung wälzen.
Mit Staubzucker bestreuen und mit flüssiger brauner Butter servieren.

 

 


– Marillen- Zwetschkenfleck –


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.