Arta di Therme (I) – Aguntum (A) – BGL (D)

Hallöchen… hier sind wir wieder!

Weiter ging unsere Fahrt nach Arta di Therme. Während der Fahrt wird es heiß… uff was haben wir geschwitzt. Außentemperatur 43° Grad und eine Innentemperatur von 38° Grad. Auch hier gibt es einen wunderschönen Stellplatz für unseren Delphi, ein Thermalbad und erfrischende Gewässer in der Umgebung. Nachts kühlte es herrlich ab, so daß wir wunderbar und auch ruhig schlafen konnten.
Ja, und wir haben die Ballnacht der Glühwürmchen wieder erleben dürfen. Ich habe versucht zu fotografieren, aber es ist mir leider nicht gelungen diese zauberhaften Wesen mit der Kamera einzufangen. Wie und ob das überhaupt funktioniert, wird mir ein Experte daheim zeigen und erklären müssen. Wir bleiben eine Woche und genießen unsere letzten Tage in bella Italia.
Alles hat einmal ein Ende… und so fahren wir über den Plöckenpass und sind überrascht, wie viel Schnee jetzt noch auf den Bergen liegt.


Ein wenig mulmig wird uns, als wir einen riesigen Holztransporter entdecken, der uns entgegenkommt. Ausgerechnet kurz vor der engsten Kurve und Tunnel auf dieser Strecke. Aber auch er hat uns rechtzeitig gesehen, bleibt stehen, gibt Hupzeichen und wir können ohne Probleme die Engstelle passieren. Unser nächster Stop ist dann in Aguntum in Österreich. Hier möchten wir uns endlich einmal das Museum anschauen.


 

und

klick

Nun sind es nur mehr knapp 2 Stunden und wir sind wieder daheim. Unsere Freunde wissen nicht, wann wir kommen und das Geburtstagskind natürlich auch nicht. Die Überraschung gelingt uns… und es wurde ein langer fröhlicher Abend.
Als wir dann endlich in unserem eigenen Heim sind und schnell noch duschen wollen, erleben wir unsere erste Überraschung. Wir haben kein Wasser… beim Versuch das Absperrventil zu öffnen, bricht der Hebel ab. Alle Bemühungen mit diversen Zangen etc. das Ventil zu öffnen sind vergeblich. Spät in der Nacht fallen wir dann so wie wir sind hundemüde in unser heimisches Bett.
Am nächsten Vormittag ist unser Installateur mit dem Einbau eines neuen Ventils beschäftigt. Wasser Marsch heißt es dann und ich freue mich auf eine schöne Dusche. So weit so gut, aber dann die nächste Überraschung. Es gibt kein warmes Wasser. Der Installateur kann aber erst am nächsten Vormittag wieder kommen. Also war nochmals Katzenwäsche angesagt.
Das war es dann… keine weiteren besonderen Vorkommnisse und keine Hiobsbotschaften. Wir freuen uns sehr darüber und versuchen wieder heimisch zu werden. Fällt uns verdammt schwer bei 19° Grad und trüben regnerischen Wetter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.