OPERA DEI PUPI – Sicilia


Marionettentheater

Anlass für diesen post ist ein Zeitungsartikel, der vor wenigen Tagen mitteilte, daß das Marionettentheater in Siracusa nicht schließt und weiter existiert. Und das ist auch gut so… denn die sizilianischen Marionettentheater sind aus der sizilianischen Volkskunst einfach nicht weg zu denken. Auch wenn man der italienisch/sizilianischen Sprache nicht mächtig ist, sollte man sich auf keinen Fall einen Besuch eines der noch existierenden Marionettentheaters entgehen lassen.
Der puparo (Puppenspieler) ist ein wahrer Meister, der den Marionetten Leben einhaucht und versteht, den Zuschauer mit in das Geschehen einzubeziehen.
Zur Volkskunst geworden ist das Spiel mit den hölzernen Puppen in Sizilien im frühen 19. Jahrhundert, als sich auf der Insel ein vehementer Widerstandswillen formierte gegen die ständig wechselnden Okkupanten. Die Lopera dei pupi, zu der vor allem die ärmere Bevölkerung strömte, integrierte Nationalbewußtsein und eigene kulturelle Identität. Die Bauern, Tagelöhner und kleinen Handwerker verlangten nach eigenen Geschichten, in denen sich ihre Werte und ihre leidvolle Vergangenheit widerspiegelten. Sie fanden sie in den großen italienischen Epen. Von wundersamen Liebesgeschichten zwischen Heroen und zarten Fräuleins erzählen die Adaptionen dieser Werke, von Schlachten gegen die sarazenischen Eindringlinge, von der Befreiung holder Damen aus den Klauen der Drachen.

In den sechziger Jahren, mit dem Aufkommen des Fernsehens, bleiben dem fahrenden Theater jedoch plötzlich die Zuschauer aus. Die Cuticchios und mit ihnen alle anderen Teatri dei pupi kämpfen ums Überleben. Für die Kinder bricht eine Welt zusammen „Wir hatten doch nichts anderes gelernt“, erklärt Mimmo Cuticchio die fatale Situation. Mit drei Jahren schon war er als Pianinospieler in die Pflicht genommen: Mittels Kurbel hatte er ein automatisches Klavier in Gang zu setzen und so für die musikalische Untermalung zu sorgen.

Sein Leben als puparo (Puppenspieler) erzählt Mimmo Cuticchios  hier weiter.


Palermo: Teatro Ippogrifo (www.figlidartecuticchio.com)
Sehenswert ist auch das Museo Internazionale delle Marionette Antonio Pasqualino
Siracusa: Familie Mauceri (www.pupari.com)
Catania: Fratelli Napoli (www.fratellinapoli.it)


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.